angerichtetZutaten: 

Birne
Trauben
Quark
Biber gefüllt **
Zimt


QuarkQuark in einen Teller geben, bei bedarf mit etwas Ahornsirup, oder einer leckeren Herbstkonfitüre süssen.



 
Quark mit FrüchtenBrine klein Schneiden und Trauben von den Zotten ziehen. Zu dem Quark geben und mit etwas Zimt Würzen.






Foto 9Biberli dazu Servieren und geniessen!   
 




 
** Obwohl der Biber unter die Kategorie "süsses" geht enthält er sehr hochwertigen und guten Zutaten. Der Biberteig besteht aus: Mehl (Ruchmehl), Zucker, Honig, Milch, Gewürze wie Zimt, Nelken, Anis, Ingwer, Piment, Koriander, Kardamom und Sternanis. Die Füllung besteht hauptsächlich aus: Mandeln, Zucker etwas Zitronat und Orangeat       
Kulinarischeserbe.ch / Appenzeller Biber

 

Meine verwendeten Produkte

Birne und Trauben direkt aus Gottis Garten!!  Biber vom Herbstmark Biber-Bäckerei Appenzellerland

Foto Birnen und Trauben   Biber

Foto 01 Buchweizen fertigZutaten: 

Apfel
Clementine
Buchweizen **
Maulbeeren
Quark
Milch
Zimt



Foto 2Milch in der Mikrowelle erhitzen und Buchweizen dazugeben. Je länger die Einweichziet ist desto weicher werden die Buchweizenkörner




Foto 3Die eingeweichten Buchweizen in einen Teller geben. (Die Farbe der Milch verfärbt sich rosa durch das Einweichen



 
Foto 4Clementine und Apfel in Schnitze zerkleinern und dazu geben






Foto 5Mit Quark, Maulbeeren und Zimt verfeinern.

Die Maulbeeren geben eine super süssen Geschmack somit benötigt man gar keine Zucker!
 


 
** Buchweizen ist kein Getreide (und somit Glutenfrei) sondern eine Krautartige Pflanze aus deren Blüte sich ein dreikantiges Nüsschen (Frucht) bildet
Buchweizen

 

Meine verwendeten Produkte


Maulbeeren biofarm   Buchweizen Bio Migros

          Adventskalender          

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.